News

Neues bei, von und mit der Superposter GmbH

  • Plakataktion auf der Hohenzollernbrücke in Köln gestartet

    Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" setzt ein Zeichen gegen Gewalt in Partnerschaften.
    Um öffentlich auf dieses Thema aufmerksam zu machen, setzt das Hilfetelefon vom 25. bis 31. Juli 2016 eine Plakataktion auf der Hohenzollernbrücke in Köln um – und nutzt hierbei die überregional bekannten Liebesschlösser als Kulisse.
    Mit Botschaften wie „Die Liebe besiegeln, nicht die Gewalt“ oder „Ein Liebesbeweis, kein Freifahrtschein“ lenken sie den Blick auf ein nach wie gravierendes Problem. Die Plakate bieten zugleich ein besonderes Fotomotiv, das mit dem Hashtag #hilfetelefon in den sozialen Netzwerken geteilt werden kann. (Quelle: bafza.de)

    10. August 2016

  • Außenwerbung wird nicht als störend empfunden

    Gerade weil unsere Welt immer mehr ins Internet übertragen wird, werden Werbeplakate und andere Formate der Außenwerbung in der analogen Welt immer attraktiver.
    Besonders für kleinere Unternehmen sowie für solche, die vorwiegend auf einem regionalen Markt aktiv sind, bildet diese Art der Werbung eine sinnvolle Alternative zu digitalen Werbemaßnahmen.
    Außenwerbung hat folgende Vorteile:
    Dadurch, dass ein Mensch selbst entscheiden kann, ob er die Außenwerbung betrachtet oder nicht, wird diesem Medium vergleichsweise viel Sympathie entgegengebracht. Anders als bei einem Pop-Up auf dem Smartphone oder einem blinkenden Werbebanner wird der Verbraucher nicht belästigt oder zum Wegklicken gezwungen.
    Plakat- und Außenwerbung kann sehr individuell und kreativ gestaltet werden. Es können Geschichten über ein oder mehrere Plakate erzählt, verschiedene Größen verwendet und unterschiedliche Ziele verfolgt werden.
    Außenwerbung ist vergleichsweise preiswert. (Quelle: Agitano Wirtschaftsforum Mittelstand)

    02. August 2016

  • Innovative Studie misst Wirkung von Außenwerbung

    In einer Geotargeting-Studie, die GfK im Auftrag von Mediaplus und mit Unterstützung von Ströer und awk Außenwerbung durchgeführt hat, ist es mit einem innovativen Ansatz gelungen, den Einfluss von Out-of-Home-Werbemitteln (OoH) auf Basis von physischen Kontakten auszuwerten. Untersucht wurde die Werbewirkung einer bundesweiten Kampagne für den Deutschen Lotto- und Totoblock (DLTB).
    Insgesamt 92 Prozent aller Teilnehmer sahen im Untersuchungszeitraum Werbemittel der LOTTO 6aus49-Kampagne – 67 Prozent den TV-Spot, 56 Prozent Plakate in den Annahmestellen und 56 Prozent Außenwerbung. Dabei gelang es, die Bekanntheit von LOTTO, die sich bereits auf einem außerordentlich hohen Niveau befand, nochmals zu steigern: Durch den Kontakt mit der Kampagne stieg diese von 97 auf 99 Prozent an.
    Auch die (gestützte) Werbeerinnerung profitierte von den OoH-Maßnahmen: Bei Personen, die Plakatstellen passierten, wuchs diese um sieben Prozent, durch einen Kontakt mit Werbemitteln in den Annahmestellen sogar um zehn Prozent. (Quelle. MediaPlus)

    26. Juli 2016

  • Mobile Werbung, TV, Plakat und Radio treiben Halbjahresbilanz

    Der Werbemarkt hat im ersten Halbjahr in einigen Gattungen stark an Fahrt aufgenommen. Das geht aus den jetzt veröffentlichen Zahlen von Nielsen zu den Bruttoerlösen hervor. Demnach liegen die deutschen Bruttowerbeaufwendungen mit insgesamt knapp 14,3 Milliarden Euro in den klassischen Medien um 5,7 Prozent über dem Vorjahresniveau.
    Die Out-Of-Home-Medien konnten in den ersten sechs Monaten ein Zuwachs gegenüber Vorjahr in Höhe von 6,1 Prozent verbuchen - mit Bruttowerbeausgaben von insgesamt 840 Millionen Euro. (Quelle:W&V)

    20. Juli 2016

  • "Deutschland kann das"

    Großflächen machen auf das neue Internetportal aufmerksam.
    „Integration, die allen hilft. Deutschland kann das.“ – unter dieser Überschrift hat die Bundesregierung ein neues Internetportal gestartet. Anlass ist die Zustimmung von Bundestag und Bundesrat zum neuen Integrationsgesetz.
    Dabei sind beide Seiten gefragt: Die zu uns gekommenen Menschen erhalten vom Staat Angebote. Die Bundesregierung finanziert über verschiedene Programme zahlreiche Integrationsprojekte. Gleichzeitig müssen sich die Flüchtlinge auch selbst aktiv um ihre Integration bemühen.

    15. Juli 2016